Presse  2013 bis Juni 2015

Rhein Neckar Zeitung  19.06.2015

 

EXTRA  18.06.2015

 

Feudenheimer Anzeiger  17.06.2015

 

Mannheimer Wochenblatt  04.06.2015

 

EXTRA  27.05.2015

morgenweb.de  19.03.2015

Viernheimer-Nachrichten.de  14.03.2015

Viernheim (vn) – Am heutigen Samstag, 14. März 2015 war die Tierfotografin Frau Ruckstuhl aus Mannheim im Viernheimer Fressnapf und machte Tieraufnahmen für den guten Zweck. Das Team vom Futteranker Mannheim konnte die Fotografin für die Fotos gewinnen. Der Viernheimer Fressnapf hatte die Räumlichkeiten für das Fotoshooting kostenlos zur Verfügung gestellt. Zwei Bilder (Größe 10 x 15 cm) kosteten 10,00 Euro. Das Geld für die Bilder fließt ohne Abzüge direkt zum Futteranker, da die Fotografin ohne Honorar arbeitet.

Zahlreiche Haustiere wurden schon im Vorfeld angemeldet und die Vorfreude auf die Fotos der tierischen Lieblinge war entsprechen groß. Gespannt schauten die Herrchen und Frauchen zu wie ihre Lieblinge in Pose gesetzt und fotografiert wurden.

Der Futteranker unterstützt Menschen in der gesamten Region, die Kleintiere besitzen und in Bedürftigkeit geraten (sei es durch Arbeitslosigkeit, Hartz IV oder geringe Rente), mit Tierfutter. Voraussetzung für die Unterstützung ist, dass die Tiere bereits im Besitz waren, als die Bedürftigkeit eintrat. Dies wird regelmäßig geprüft. Ohne diese Hilfe müssten die Tiere abgegeben werden, für alleinstehende Personen in sozialer und finanzieller Not ist ihr Tier oft der einzige Ansprechpartner.

Das Team vom Futteranker arbeitet unentgeltlich und ist auf Geld-, Sach- und Futterspenden angewiesen. An den Wochenenden werden Aktionen veranstaltet, um Spenden aller Art einzusammeln.

 

Südhessen Morgen  24.02.2015

Neckarau-Almenhof-Nachrichten  18.02.2015

EXTRA  11.02.2015

Feudenheimer Anzeiger 11.02.2015

Rheinpfalz  06.02.2015

Rhein-Neckar-Zeitung  28.01.2015

Mannheimer Morgen  16.12.2014

Neckarau Almenhof Nachrichten 06.11.2014

EXTRA 22.10.2014

Mannheimer Morgen 30.09.2014

Mannheimer Morgen  26.09.2014

Feudenheimer Anzeiger  25.09.2014

ecoGuide.de  23.09.2014

Mannheim24.de  17.09.2014

Sehr gut geschriebener und mit Bildern dokumentierter Artikel über unseren Verein Futteranker Mannheim e.V. auf der Internetseite von Mannheim24.de!

Vielen Dank an Peter Kiefer!

 

Hier der Link dazu:

 

http://www.mannheim24.de/mannheim/mannheimer-verein-futteranker-kriegen-beduerftige-kostenlos-futter-ihre-haustiere-3867340.html

 

 

 

 

Extra 16.07.2014

Mannheimer Morgen 28.06.2014

Lampertheimer Zeitung 25.06.2014

Feudenheimer Anzeiger 18.06.2014

Neckarau-Almenhof-Nachrichten 27.02.2014

Feudenheimer Anzeiger 29.01.2014

Mannheimer Morgen 27.01.2014

Mannheimer Wochenblatt 16.01.2014

EXTRA Weinheim 15.01.2014

Mannheimer Morgen 04.12.2013

Neckarau Almenhof Nachrichten  07.11.2013

Mannheimer Morgen vom 09.09.2013

Mannheimer Morgen vom 27.06.2013

Futteranker: Agility-Parcours für guten Zweck

Hunde beim Benefizlauf

um die Seen

 

Alle Größen, alle Rassen und auch alle Altersgruppen waren auf allen Vieren dabei: Beim ersten Futterlauf des Futteranker Mannheim ging es rund um die beiden Vogelstangseen um den guten Zweck. Hund und Herr liefen für einen vollen Napf. Für die Hunde waren die Agility-Parcours entlang der Haltepunkte eine willkommene Abwechslung und auch für die Halter am Ende der Leine gab es zahlreiche Informationsmöglichkeiten.


Zwei Hundeschulen aus Mannheim und Lampertheim, Hundepension, Tierheilpraktikerin und ein Fotograf für Tierporträts boten abwechslungsreiche Themen. Die Tierhilfe Frankenthal, die Arche Noah Rhein-Neckar und SOS Meerschweinchen vertraten das Thema Tierschutz und Tiervermittlung; der Süddeutsche Schutz- und Polizeihundeverein vervollständigte die Reihe. Darüber hinaus hatte der Futteranker Mannheim dank vieler Blumengeschäfte eine schöne Blumentombola organisiert. Der Losverkauf und die Ausgabe der Preise übernahmen mit großer Begeisterung zehn Schüler. Die Kinder und ihre Lehrerin hatten im Unterricht und für die AG das Thema Tierschutz behandelt und auch für den Futteranker Mannheim Futterspenden gesammelt; die aktive Mithilfe beim "1. Mannheimer Futterlauf - Laufen für einen vollen Napf" rundete das Thema nun ab.


Die erlaufenen 800 Kilometer werden für den Futteranker teils in Geld und teils in Futter "vergütet". Alles wird den Tieren beim Futteranker Mannheim zu Gute kommen.


Mehr unter www.futteranker.de oder per Email an info@futteranker.de. red


© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 27.06.2013

 

ecoGuide vom 26.06.2013

Laufen für einen guten Zweck – Futteranker Mannheim veranstaltete Benefizlauf für Tiere

Der Futteranker Mannheim e.V. veranstaltete am Samstag, 22. Juni 2013, einen Benefizlauf für Tiere; den „1. Mannheimer Futterlauf – Laufen für einen vollen Napf“. Viele kamen und sind für den guten Zweck eine oder mehrere Runden um die beiden Vogelstangseen gelaufen. Die vierbeinigen Teilnehmer waren nicht zu übersehen; alle Größen, alle Rassen und auch alle Altersgruppen waren in großer Anzahl vertreten. Für die Hunde waren die Agility-Parcours entlang der Haltepunkte eine willkommene Abwechslung und auch für Frauchen bzw. Herrchen am Ende der Leine gab es zahlreiche Informationsmöglichkeiten.

Zwei Hundeschulen aus Mannheim und Lampertheim, Hundepension, Tierheilpraktikerin und ein Fotograf für Tierporträts boten abwechslungsreiche Themen. Die Tierhilfe Frankenthal e.V., die Arche Noah Rhein-Neckar e.V. und SOS Meerschweinchen e.V. vertraten das Thema Tierschutz und -vermittlung, der Süddeutsche Schutz- und Polizeihundeverein e.V. vervollständigte die Reihe. Darüber hinaus hatte der Futteranker Mannheim e.V. dank vieler Blumengeschäfte aus Mannheim, Maxdorf und Edingen-Neckarhausen eine schöne Blumentombola organisiert. Den Losverkauf und die Ausgabe der Preise übernahmen mit großer Begeisterung zehn Schüler der 6. Klasse (Tierschutz-AG) der Martin-Stöhr-Schule aus Hirschberg. Die Kinder und ihre Lehrerin hatten im Rahmen des Unterrichts für die AG das Thema „Tierschutz“ behandelt und auch für den Futteranker Mannheim e.V. Futterspenden gesammelt. Die aktive Mithilfe beim „1. Mannheimer Futterlauf” rundete das Thema ab.

 

Die erlaufenen Kilometer, knapp 800 Kilometer waren es am Ende, werden für den Futteranker teils in Geld, teils in Futter „vergütet“. Alles wird den Tieren, die in der Kundenkartei des Futteranker eingetragen sind, zu Gute kommen. Der Erlös aus der Blumentombola und des Kuchenbuffets wird für die anteilige Unterstützung bei Tierarztkosten verwendet.

Von Redaktion-ecoGuide am 26. Juni 2013

Neckarau-Almenhof Nachrichten vom 21.06.2013

 

Neckarau-Almenhof Nachrichten vom 21.06.2013

 

Extra vom 25.05.2013

 

 

Neckarau-Almenhof Nachrichten vom 19.03.2013

Futterausgabe mit überwältigendem Zulauf


NECKARAU. Anfang des Jahres startete der neu gegründete Verein „Futteranker Mannheim e. V.“ in der Neckarauer Straße 167 mit dem rührigen Team um Leiterin Annette Elm. Seither kamen jeden Freitag von 15 bis 18 Uhr viele bedürftige Tierhalter aus ganz Mannheim, um sich die Wochenration für Hund, Katze oder Nager abzuholen. Und es werden jede Woche mehr, wie Leiterin Annette Elm berichtet: „Die Menschen kommen von überall in der Region, aus Schönau, Grasellenbach und Waldmichelbach im Odenwald, Waldorf, Meckesheim, Viernheim, Ludwigshafen, Speyer, Frankenthal. Außerdem haben wir jeden Freitag acht bis zehn Neuaufnahmen von Tierbesitzern in unserer Kartei.“
Der starke Zuspruch zeigt die Bedürftigkeit und gleichzeitig die Sorge der Tierhalter um ihre Lieblinge, für die sie auch lange Wege nicht scheuen.


„Bei der ersten Ausgabe im März wurden 210 kg Katzennassfutter und 50 kg Katzentrockenfutter sowie 150 kg Hundenassfutter und 90 kg Hundetrockenfutter in festgelegten Rationen ausgegeben“, berichtet Annette Elm und blickt besorgt in die Zukunft: „Das sind zwei Tonnen Tierfutter in einem Monat! Die müssen wir jeden Monat haben, um sie ausgeben zu können.“


Doch die ehrenamtlichen Powerfrauen des „Futterankers“ sind guten Mutes, dass der Verein, der sich ausschließlich auf Geld- oder Sachspenden stützt, seine wohltätige Arbeit weiterführen kann. Und nicht nur das: Das Angebot soll um feste Impftermine für Hunde und Katzen bei einem Tierarzt erweitert werden. Außerdem werden ab Ende März zwei Hundefriseurinnen abwechselnd die Hunde der Kunden gegen eine kleine Spende scheren. 


Um die Tiere und ihre Halter regelmäßig mit allem Nötigen versorgen zu können, wird jede  Spende, ob von Privatpersonen oder Firmen, gern angenommen. Jeder kann sich jederzeit überzeugen, dass eine Spende, ob Dosenfutter oder Katzentoilette, direkt beim bedürftigen  Tierhalter ankommt.
Der Verein nimmt Mi. 16-18 Uhr sowie Fr. 15-18 Uhr Sach- und Geldspenden sowie Geschenkkarten von Tier- oder Supermärkten gern entgegen.


Spendenkonto: Sparkasse Rhein-Neckar-Nord, Kto.-Nr.: 392 315 06 (BLZ 670 505 05).
Mehr Infos unter www.futteranker.de, E-Mail: info@futteranker.de oder Tel.: 0160 222 4404.

 

Dienstag, 19.03.2013

 

 

Wochenblatt vom 24.01.2013

Neckarau-Almenhof Nachrichten vom 21.01.2013

Feier zur Eröffnung des neuen Futteranker Mannheim e.V.

 

Das hochmotivierte Team des Futteranker mit Leiterin Annette Elm (r.) und Schirmherrin Helen Heberer MdL (Mitte). Foto: Meixner



NECKARAU. Rund ein halbes Jahr lang war die einzige Futterausgabestelle der ehemaligen Tiertafel Deutschland in Mannheim wegen des Zerwürfnisses mit der Brandenburger Zentrale geschlossen; für bedürftige Tierhalter fast eine Katastrophe. Doch Anfang des neuen Jahres startete der neu gegründete Verein Futteranker Mannheim e.V. in den gleichen Räumen mit dem fast gleichen Team um Leiterin Annette Elm mit der ersten Futterausgabe durch und lud Mitte Januar zur Neueröffnung der Ausgabestelle in der Neckarauer Straße 167.


Spender, Sponsoren und Besucher drängen sich in den ansprechend renovierten Räumen mit Sprüchen über Hunde und Katzen an den Wänden, vielen Sitzgelegenheiten und neu eingerichteter Bücherecke.


Viele schleppten Kisten mit Futterspenden und Tierzubehör herbei für den Verein, der es sich unter dem Motto „Tierisch satt im Quadrat“ zum Ziel setzt, bedürftige Tierhaltern in Mannheim in der artgerechten Versorgung ihrer Tiere zu unterstützen, so dass kein Tier abgegeben werden muss oder gar ausgesetzt wird.


Anette Elm, Vorsitzende des neuen Vereins, in dem derzeit 14 ehrenamtliche Helferinnen zum Wohl von Hund, Katze und Co. mit großem Engagement tätig sind, begrüßte die Eröffnungsgäste, die zu Kaffee und einem großen selbst gebackenen Kuchenbüffet eingeladen waren, und dankte für die große Unterstützung im Vorfeld durch Sponsoren und Bürger, ebenso für vielfältige Hilfestellungen der Frankfurter Gruppe, die bereits Mitte letzten Jahres mit eigenem Verein arbeiten. Elms besonderer Dank ging an die Landtagsabgeordnete und Stadträtin Helen Heberer, die sich als Schirmherrin seit den Anfängen für das Mannheimer Projekt stark gemacht hatte, die Räume vermittelte und auch für den neuen Verein erreichte, dass die GBG die Räume für die Ausgabestelle weiter zur Verfügung stellt.


Heberer zeigte sich in ihrem Grußwort von dem mutigen Idealismus der „geballten Frauenpower“ beeindruckt und unterstrich die soziale Bedeutung der Ausgabestelle, die über die Futterverteilung hinaus oft einziger Kommunikationsort für die Tierhalter ist, wo Austausch stattfindet, Rat und Hilfestellung in vielen Bereichen gegeben werden.


„Nicht nur Hund, Hase und Katze brauchen Nahrung, sondern auch das Hausschwein des Vereins hat Hunger“, ermunterte die Politikerin die Besucher, das aufgestellte Sparschwein kräftig zu füttern. Der Verein nimmt Mi 16-18 Uhr, Fr 15-18 Uhr Sach- und Geldspenden sowie Geschenkkarten von Tier- oder Supermärkten gern entgegen. Spendenkonto: Sparkasse Rhein Neckar Nord, Kto.-Nr.: 392 315 06 (BLZ 670 505 05). cm

 


Bildzeitung vom 11.01.2013

Mannheimer Morgen vom 08.01.2013

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR


Tierhilfe: Bedürftige erhalten in der Neckarauer Straße 167 wieder Unterstützung für ihre Vierbeiner

Futteranker-Crew an Bord

 

Noch ist viel Platz in den Regalen: Annette Elm und ihr Team starten die Ausgabestelle am Freitag, 11. Januar.                                                                                         © Blüthner



Es wird geräumt, gerückt und gerichtet: Der Futteranker Mannheim e.V. startet bereits am Freitag, 11. Januar, mit alter Stärke voll durch. Das bewährte Team unter Leitung von Annette Elm will die Ausgabestelle in der Neckarauer Straße 167 wieder mit Leben füllen.


Damit diese Premiere ohne Schwierigkeiten und Verzögerungen über die Bühne geht, werden die ehrenamtlichen Mitstreiter des Futterankers schon am Mittwoch, 9. Januar, und am Donnerstag, 10. Januar, jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr die Anmeldung von Kunden annehmen und Karteikarten anlegen. Da nur sozial schwache Tierhalter mit dem Nötigsten für ihre Hunden, Katzen und Vögel versorgt werden, müssen aktuelle Hartz-IV-Bescheide, Rentenbescheid oder Grundsicherungsauszüge sowie Personalausweise mitgebracht werden. Außerdem sind Nachweise zum Besitz beziehungsweise der Existenz der Vierbeiner mitzubringen, zum Beispiel Impfausweise, Tierarztrechnungen. Die Hunde sollte man bei der Anmeldung am besten gleich an der Leine mitführen.


Die Vorstandsvorsitzende des Futteranker Mannheim e.V., Annette Elm, und ihre 15-köpfige Crew freuen sich auf Freitag, den 11. Januar 2013, wenn sich um 15 Uhr wieder die Türen zur Futterausgabe öffnen und endlich die tierische Unterstützung anläuft, nachdem das Getriebe der früheren Tiertafel nicht ohne Reibungsverluste im vergangenen Jahr ins Stocken gekommen war, und es im Juli zum Eklat kam: 24 von 26 Ehrenamtlichen warfen damals das Handtuch aus Verärgerung über die Gängeleien des Tiertafel-Vorstands in Berlin-Rathenow. Die Mannheimer vermissten Transparenz in der Zusammenarbeit und nahmen nicht länger hin, dass ihnen der Blick auf die Spendenkonten verweigert wurde.


Doch das ist nun Schnee von gestern, man setzt auf neuen Schwung und hofft auf Zuwendungen aller Art hofft. Jeder Spender kann sich gerne vor Ort beim gemeinnützigen Verein davon überzeugen, dass seine Gabe, ob Dosenfutter oder Katzentoilette, direkt beim bedürftigen Tierhalter ankommt. Die transparente Arbeitsweise des Vereines ist nach den Erfahrungen eine wichtige Basis der ehrenamtlichen Arbeit, so Elm.


Zu der offiziellen Eröffnung am Samstag, 19. Januar, 14 bis 17 Uhr, sind alle Spender und Sponsoren eingeladen. Landtagsabgeordneter Helen Heberer wird ein Grußwort sprechen.


Das gesamte Team freut sich auf treue Anhänger mit Herz für Tiere, denn "der Futteranker braucht konstant die Unterstützung aus dem Handel und auch von Privatpersonen, um dauerhaft den Bedürftigen und damit helfen zu können," so Elm.


Weitere Informationen auf der Homepage des Futteranker Mannheim e.V: www.futteranker.de, telefonisch unter 0160 222 4404 oder per Email an info@futteranker.de. räu


© Mannheimer Morgen, Dienstag, 08.01.2013

 


Rhein-Neckar-Zeitung vom 24.12.2012

 

Mit dem "Futteranker" geht es weiter

 

 

Annette Elm und Golden Retriever 'Buddy' freuen sich, dass der Verein unter neuem Namen weiter besteht.

Von Heike Warlich-Zink

 

Mannheim. Als die Ehrenamtlichen der Tiertafel Mannheim Ende Juli 2012 aufgrund von Unstimmigkeiten mit der Zentrale der Deutschen Tiertafel ihren Rücktritt erklärten, da stellten sich viele bedürftige Tierhalter in der Region die Frage, wie es nun weiter gehen würde mit der regelmäßigen Futterausgabe und der tierärztlichen Versorgung. Jetzt gibt es gute Nachrichten, denn unter dem Namen "Futteranker Mannheim e. V". geht es ab Januar mit neuem Namen an bekannter Stelle und vertrauten Gesichtern weiter. "Alle Hürden sind genommen und die Voraussetzungen geschaffen, dass es am 11. Januar mit der ersten Futterausgabe weitergehen kann", so Vorsitzende Annette Elm, dass es in die Räume in der Neckarauer Straße 167 wieder Leben einziehen wird und das alte Kapitel abgeschlossen ist.

 

Um die Tiere wie gewohnt mit Fünf-Tages-Rationen versorgen zu können, werden jedoch dringend noch Spenden benötigt. Ausdrücklich weisen Annette Elm und ihr Team darauf hin, dass der Futteranker Mannheim e.V. überwiesene Geldspenden ausschließlich zum Kauf von Tierfutter oder für die anteilige Unterstützung der bedürftigen Tierhalter bei Tierarztkosten verwenden wird. Futter- und Sachspenden aller Art werden ab Januar nach vorheriger telefonischer Absprache wieder in der Ausgabestelle in Neckarau angenommen. "Jeder Spender kann sich vor Ort gerne davon überzeugen, dass seine Spende, ob Dosenfutter oder Katzentoilette, direkt beim bedürftigen Tierhalter ankommt - entweder mittwochs bei der Spendenannahme oder freitags bei der Futterausgabe", erklärt die Vorsitzende, dass der Verein größten Wert auf eine transparente Arbeitsweise legt - einer der Knackpunkte, warum es im Sommer zu Unstimmigkeiten mit der Tiertafel-Zentrale gekommen war. Damit die erste Futterausgabe am 11. Januar ohne Schwierigkeiten und Verzögerungen über die Bühne gehen kann, können sich Kunden bereits am 9. und 10. Januar, jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr, anmelden. Mitzubringen sind dafür der aktuelle Hartz IV-, Renten- oder Grundsicherungsbescheid, der Personalausweis sowie Nachweise zum Besitz/zur Existenz der Haustiere (beispielsweise durch Impfausweise oder Tierarztrechnung). Hunde sind bei der Anmeldung immer mitzubringen.

Info: www.futteranker.de

 

© Rhein-Neckar-Zeitung 2013



Mannheimer Morgen vom 18.12.2012

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Futteranker: Nachfolgeverein der Tiertafel sammelt Spenden für Wiedereröffnung am 11. Januar

Hunde kriegen hier Häppchen

 

Gruppenbild mit Hund: Die Vorstands-Damen vom neugegründeten Verein Futteranker freuen sich auf den Start ihres Benefiz-Unternehmens.          

                                                                                           © zg

 

In der Garage der Schwiegereltern türmen sich die Dosen, man räumt und rödelt mit vereinten Kräften und wartet nun nur noch auf die Schlüsselübergabe, um in der Neckarauer Straße 167 wieder richtig loslegen zu können. Im neugegründeten Verein Futteranker hat man alle Feindseligkeiten ausgeblendet und fokussiert nun nur noch ein Ziel: Ab Freitag,11.Januar, 15 Uhr, sollen bedürftige Tierhalter in und um Mannheim wieder eine volle Wochenration für ihre Hunde, Katzen sowie Mäuse oder Vögel abholen können.


Nach der doch sehr unerfreulichen Trennung vom Vorgängerverein, der Tiertafel Deutschland, nehmen die Ehrenamtlichen nun einen neuen Anlauf und organisieren das Hilfswerk auf lokaler Ebene in eigener Regie: Transparenz wird dabei ganz groß geschrieben, jeder Spendeneuro muss bei den Bedürftigen ankommen, da sind sich der neue Vorstand um Annette Elm und Landtagsabgeordneter Helen Heberer als Schirmherrin einig.


Weil die Zeit zwischen den Jahren windhundschnell läuft, suchen Annette Elm und ihr Team nun dringend Spenden, um Futter und Streu kaufen zu können, vor allem aber auch die Unterstützung bei Tierarztkosten zu finanzieren. Futter- und Sachspenden aller Art werden ab Januar nach telefonischer Absprache wieder in der Neckarauer Straße 167 angenommen. Jeder Spender, so Elm, könne sich vor Ort davon überzeugen, dass seine Gabe, ob Dosenfutter oder Katzentoilette dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Das Team des Futteranker e.V. will sowohl freitags, während der Futterausgabe, als auch mittwochs bei der Spendenannahme die Arbeitsweise des Vereines erklären.


Damit die erste Futterausgabe ohne Gedränge und Verzögerungen über die Bühne geht, werden die Ehrenamtlichen bereits am Mittwoch, 9. Januar, und am Donnerstag, 10.Januar, jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 16 bis 18 Uhr die Kunden in die Kartei aufnehmen. Mitzubringen sind dafür der aktuelle Hartz-IV-Bescheid, Rentenbescheid, Grundsicherungsbescheid und Personalausweis sowie Nachweise zum Besitz beziehungsweise Existenz der Haustiere, zum Beispiel Impfausweise oder Tierarztrechnungen. Hunde sollten bei der Anmeldung immer mitgebracht werden.


Elm und ihr eingespieltes Helferteam sind nach den negativen Erfahrungen 2012 nun ganz positiv auf 2013 programmiert, wenn sich am Freitag, den 11. Januar, 15 Uhr, wieder die Türen zur Futterausgabe öffnen. Mehr Infos unter www.futteranker.de räu


© Mannheimer Morgen, Dienstag, 18.12.2012  



Mannheimer Morgen vom 09.11.2012:

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Tiertafel: Berliner haben Mannheimer Ausgabestelle aufgegeben

Kalter Abgang und Neuanfang 

 

 

 

Annette Elm kann noch Mitstreiter im Futteranker-Verein gebrauchen.

 

© zg

 

Jetzt möchte man eigentlich sofort durchstarten, gleich loslegen, die Tür zum Futteranker in der Neckarauer Straße 167 aufsperren, nachdem das alte Kapitel abgeschlossen ist: Annette Elm und ihre mittlerweile wieder zehn Mitstreiter im Verein spüren Tatendrang. Sie fürchten, dass über Weihnachten viele Bedürftige mit ihren Vierbeinern in Bredouille kommen, nicht wissen, wie sie den Fressnapf für ihre Hunden oder Katzen vollkriegen sollen, nachdem die Tiertafel jetzt Anfang November ohne große Vorankündigung zum letzten Mal Dosen und Katzenstreu an die Kunden ausgab.


Wie berichtet, war es auf lokaler Ebene (nicht nur in Mannheim) zu Reibereien mit dem allmächtigen Tiertafel-Vorstand in Berlin-Rathenow gekommen. Die Ehrenamtlichem wollten die Bevormundungen nicht länger hinnehmen, verlangten auch Einsicht in die Spendenkonten und bekamen dafür Zurechtweisungen. Das bedeutete das Ende des Benefizeinsatzes an der Tierschutzfront, es kam zum Bruch.


Geberlaune beleben


Auf den Trümmern der Tiertafel bauen Elm und ihre Aktiven nun unter besonderem Schutz der SPD-Landtagsabgeordneten Helen Heber neu auf. Der Verein Futteranker ist bereits aus der Taufe gehoben, jetzt wartet man noch auf den amtlichen Segen der Gemeinnützigkeit und will dann die Geberlaune der Spender wieder neu beleben. Möglichst noch vor Weihnachten wollen Elm & Co die alten Räume in der Neckarauer Straße wieder in Beschlag nehmen, sie hoffen, dass die Tiertafel-Truppe aus Berlin in Bälde einen geordneten Rückzug antritt und die Räume besenrein verlässt, die Schlüssel an die GBG zurückgibt. Schön wäre, so Elm, wenn die Einrichtungsgegenstände zurückblieben, die von der Mannheimer Crew aus eigener Tasche finanziert wurden. Aber so viel Großzügigkeit wird nach dem ganzen Geknurre und Gefauche nicht erwartet.


Spätestens im Januar soll es wieder losgehen, der dringende Bedarf ist da, steigt mit den Kältegraden. Die Ausgabestelle unter Elm versorgte seit Januar 2010 jeden Monat hunderte von Tieren mit Futter, diese Hilfe fehlt nun. Sozial schwache Tierhalter vermissen auch die Unterstützung, wenn ihre Vierbeiner krank werden oder sterben. räu


© Mannheimer Morgen, Freitag, 09.11.2012 

 

Mannheimer Morgen vom 10.10.2012:

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR


Neugründung: Nach dem Abnabelungsprozess von der Tiertafel Deutschland setzt ein neuer Verein die ehrenamtliche Arbeit in Mannheim fort

Futteranker für Hund und Katz wird ausgeworfen



 

 

 

 

Das neue Team mit Schirmherrin Heberer (Mitte) und Vorsitzender Elm (r.)

 

© zg

 

Kein Wegbeißen, keine Revierkämpfe, sondern ein totaler Neustart in befreiter Atmosphäre und ohne Kommandos aus der Deutschlandzentrale: Auf dem Museumsschiff hat sich jetzt der Verein Futteranker gegründet, der die gute Idee der Tiertafel Mannheim in verbesserter Form fortsetzten will.


Annette Elm, als Tiertafel-Gründungsmitglied und Leiterin der Ausgabenstelle noch bestens vernetzt in der Szene, konnte überredet werden, nochmal anzufangen und als Ehrenamtliche das Wohltätigkeits-Unternehmen für Hund und Katz anzuschieben. Unterstützt wird sie von elf Mitstreitern, allen voran SPD-Landtagsabgeordente Helen Heberer, die das Patronat übernimmt. Als zweite Vorsitzende engagiert sich Tatjana Anselm, zwei Tierärzte sind mit im Boot. Der scharfe trennende Schnitt mit der Tiertafel wurde im Juli vollzogen (wir berichteten). Nachdem zweieinhalb Jahre lang viel Herzblut in das Hilfsprojekt geflossen war, mussten Elm und ihre Getreuen der Zentrale das Vertrauen kündigen, man konnte und wollte nicht länger ohne Mitspracherecht und ohne Einsicht in die Konten nach der Pfeife des Bundesvorstands tanzen. Nun ein neuer Start mit alter Begeisterung: Die Futteranker-Crew braucht keine neuen Räume zu suchen, die Tiertafel Deutschland streicht in Mannheim offenbar ganz die Segel, sie hat den Mietvertrag für die Neckarauer Straße 167 zum Jahresende gekündigt, so erfuhr Elm jetzt überraschend. Der Futteranker kann also im Januar an alter Adresse loslegen und bedürftige Tierhalter mit allem versorgen, was sie für ihre meist heiß geliebten Vierbeiner brauchen. Mehr noch: Man kann wieder Kontaktzentrale für Vereinsamte, Helfer in der Not sein. Helen Heberer ist voller Zuversicht, dass der Laden des sozialen Miteinanders bald wieder läuft.


Die Weichen sind gestellt: Mannheim bewegt sich damit auf derselben Schiene wie andere Tiertafel-Ableger, die sich befreiten. Marika Kilius als Schirmherrin der Neugründung in Frankfurt schickt ebenso herzliche Unterstützungsgrüße nach Mannheim wie Uschi Ackermann aus dem Chiemgau. Die Dame mit den zwei berühmten Mopshunden und Partnerin des Feinkost-Unternehmers Käfer hatte nach ähnlich frustrierenden Erfahrungen mit dem Tiertafel-Oberkommando ebenfalls die Konsequenz gezogen und lässt sich nicht länger unter Kuratel stellen. Inzwischen gibt es eine vierte Ausgründung, da die Zusammenarbeit mit Berlin-Rathenow nicht funktioniert. Aber nun soll alles besser werden: Unter dem Motto "Futteranker - tierisch satt im Quadrat" wird eine Homepage mit Anker-Wappen erstellt. Unter diesem heraldischen Zeichen beginnt dann die unabhängige Elm-Ära. räu


© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 10.10.2012